Rheinische Lebensfreude in Köln bei einer Flusskreuzfahrt erleben

Köln, die im Westen Deutschlands gelegene Stadt am Rhein, ist heute mit rund 1,1 Millionen Einwohnern die viertgrößte Stadt Deutschlands. Das Wahrzeichen der Stadt ist der gotische Dom mit seinen beiden Türmen, welcher jährlich Millionen von Besuchern anlockt. Mit ihrer günstigen Lage direkt am Rhein und dem Sitz vieler großer Firmen der Auto- und Chemieindustrie ist Köln als internationale Wirtschafts- und Kulturmetropole von besonderer Bedeutung. Wer in Köln zu Besuch ist, bekommt das „kölsche Jeföhl“ durch die herzliche, offene und ehrliche Art der Kölner zu spüren. Mit einem vielseitigen kulturellen Angebot, bedeutenden historischen Bauten, dem Kölner Karneval und der rheinischen Lebensfreude gehört Köln zu den attraktivsten Städten Europas und ist ein Highlight jeder Rheinkreuzfahrt.

Zu allen Rheinkreuzfahrten

Kölner Stadtgeschichte

Die Geschichte um die heutige Region Kölns begann bereits vor Christus, als Caesar ganz Gallien, einschließlich des Rheinlands eroberte. Einige Zeit später im Jahre 50 n. Chr. Wurde die Stadt namens Colonia Claudia Ara Agrippinensium am Rhein nach römischem Recht erbaut.
Mit der Erhebung zur Stadt kam der erste große Aufschwung: Es wurden Stadtmauern, Brücken sowie Thermen und Theater errichtet, welche die Wirtschaftlichkeit und Lebensfreude in Köln aufblühen ließen. Noch heute finden Archäologen bei Ausgrabungen Reste, welche auf die Zeiten der Römer zurückzuführen sind. Diese können Besucher im Römisch-Germanischen Museum bestaunen.


Durch den Fall Ermordung ihres Oberbefehlshabers verließen die Römer Köln. Kurze Zeit später, 355 n. Chr. überquerten die Franken den Rhein und eroberten die Stadt Kölns. Dabei wurden viele der berühmten römischen Bauwerke zerstört. Im Jahre 480 wählte der Frankenkönig Sigibert Köln zur Hauptstadt seines Reiches. Dadurch wurde auch der Handel wieder ins Leben gerufen. Im Mittelalter, um 1179 entwickelte sich Köln zu einer wohlhabende Handels- und Kirchenmetropole. Am 15. August 1248 zum Fest Mariä Himmelfahrt legte Erzbischof Konrad von Hochstaden die Grundsteine zum Bau des gotischen Doms, welcher jedoch durch die große Ausbreitung der Pest und Geldmangel für fast 300 Jahre eingestellt werden musste.


Nachdem das Gebiet um Köln bis zum 19. Jahrhundert von verschiedenen Truppen besetzt wurde, wurde die Region auf dem Wiener Kongress im Jahre 1814 den Preußen zugesprochen. Mit den Preußen erlebte Köln erneut eine große Blütezeit: die Umwandlung zur modernen Industrie- und Dienstleistungsstadt. Im Jahr 1839 wurde die Kölner Eisenbahn gebaut und mit ihr entstand zudem die erste massive Brücke, die Hohenzollernbrücke. Durch den Ausbau der Handelsrouten siedelten sich viele große Firmen in dem Kölner Stadtbereich an. Franz Stollwerck errichtete zu dieser Zeit seine erste Kölner Firma, aus der 1860 seine weltberühmte Schokoladenfabrik hervorging. Noch heute können Besucher die Entstehung der Fabrik bestaunen, denn im Jahre 1993 ließ der Kölner Hans Imhoff im Rheinauhafen das Schokoladenmuseum errichten. Im Jahre 1842 wurde auch der Bau des Doms wieder aufgenommen. Am 23. Juli 1880 waren die Nordtürme des Doms nach insgesamt 632 Jahren Bauzeit fertiggestellt und er galt als das höchste Bauwerk der Welt. 
 

Während des Zweiten Weltkrieges ereilte die Stadt Köln im Jahre 1942 ein gewaltiger Schicksalsschlag. Durch einen Bombenangriff der Briten wurde die Kölner Innenstadt und der umliegende Wohnraum fast, bis auf den Kölner Dom, vollständig zerstört. In einem unfassbaren Tempo erfolgte nach Kriegsende der Wiederaufbau der Stadt. Im Jahre 1986 unterzeichneten 24 Kölsch-Brauereien die Kölsch-Konvention. In dieser wurde festgelegt, was sich Kölsch nennen und wer Kölsch brauen darf. Mit der Ansiedelung der Brauereien entwickelte sich auch die Kölner Altstadt zu einer beliebten Ausgeh- und Kulturmeile.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten in Köln

Kölner Dom

Der Kölner Dom ist das kulturelle und sakrale Zentrum der Rheinmetropole Kölns und gleichzeitig das meistbesuchteste Bauwerk Deutschlands. Er ist mit seinen zwei 157 m hohen Türmen ein historisches Symbol und der architektonische Mittelpunkt der Stadt. Die Kölner haben eine tiefe emotionale Bindung zu „ihrem Dom“ und sehen ihn als eine Art Identifikationssymbol. Im Jahr 1996 wurde er in die Liste des UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Bei einer Domführung erfahren Sie viele interessante und spannende Details über das gotische Bauwerk. Es sind verschiedene Führungen buchbar, wie z. B. eine Tour auf das Dach des Doms. Hoch über den Dächern von Köln erhalten Sie einen besonderen Einblick in die Turmräume und die Werkstätten der Dombauhütte. Genießen Sie von einer Aussichtsplattform auf dem Dom die spektakuläre Aussicht über Köln. Fast sieben Tage in der Woche haben Besucher die Möglichkeit an einem öffentlichen Gottesdienst im Kölner Dom teilzunehmen. Ein ganz besonderes Ereignis, bei dem Sie einen Einblick in die schönen Hallen bekommen.

 

Schokoladenmuseum

Das Wahrzeichen des Schokoladenmuseums ist der drei Meter hohe und stets mit frischer Schokolade gefüllte Schokobrunnen. Von diesem dürfen die Besucher natürlich auch naschen.
In der gläsernen Schokoladenfabrik erfahren Besucher mehr über die Entstehung und die Geschichte der Schokolade in Köln. Mit rund 600.000 Besuchern im Jahr ist das Schokoladenmuseum eine der meistbesuchten kulturellen Institutionen in Köln.
 

Kölner Karneval

Der Kölner Karneval, auch „Fastelovend“ genannt, ist ein rheinisches Volksfest, dass weltweit zu den größten und bekanntesten Karnevalsfesten zählt. Die sogenannte „fünfte Jahreszeit“ wird offiziell am 11. November, um „Elf Uhr Elf“ eröffnet und endet mit dem Kölner Abschiedsbrauch der Nubbelverbrennung (Verbrennung der Sünden) in der Nacht vor Beginn der Fastenzeit. Der Höhepunkt des Kölner Karnevals ist der Rosenmontagszug, zu dem alljährlich tausende Touristen anreisen, um Teil des bunten Spektakels zu sein.

 

Weihnachtsmärkte in Köln

Zur Weihnachtszeit schmücken rund 10 Weihnachtsmärkte die Kölner Innenstadt. Auf allen bekannten Plätzen, wie dem Heumarkt, dem Neumarkt, dem Rudolfplatz und dem Chlodwigplatz können Besucher in den Genuss von vorweihnachtlicher Atmosphäre mit Glühwein und besinnlicher Musik kommen. Der beliebteste Weihnachtsmarkt Deutschlands befindet sich unmittelbar vor der prunkvollen Kulisse des Kölner Doms. Rund 6 Millionen Besucher werden jährlich zur Weihnachtszeit in der Domstadt erwartet.

 

Römisch-Germanisches Museum

Im Römisch-Germanischen Museum Köln können Besucher archäologische Exponate aus der antiken römischen und der frühmittelalterlichen fränkischen Phase Kölns bestaunen. Das Museum liegt direkt am Kölner Hauptbahnhof unterhalb des Kölner Doms.

 

Kölner Zoo

Der Kölner Zoo im nördlichen Stadtteil von Riehl wurde im Jahre 1860 als drittältester Tierpark Deutschlands gegründet. Der Zoodirektor ist dafür bekannt, dass dieser eine Reihe von Naturschutzprojekten unterstützt und begleitet hat. Außerdem gilt er als einer der wenigen Zoos, die sich an zahlreichen Erhaltungszuchten von Tieren beteiligen. Der Kölner Zoo lockt mit rund 10.000 Tieren jährlich über 1 Million Besucher an.

 

Messe Köln

In Deutz auf der anderen Rheinseite liegen die Messegebäude der Stadt Köln. Die international tätige Messe-Gesellschaft organisiert und betreut jedes Jahr rund 80 Messen, Ausstellungen und Gastveranstaltungen, wie die weltweit bekannte FIBO oder Gamescom. Die Kölnmesse ist außerdem ein wichtiger Faktor für die Wirtschaft. Durch die Ausgaben der Aussteller und Besucher generiert die Stadt Köln jährlich um die 2,02 Milliarden Euro Umsatz.

 

Erkunden Sie die Metropole Köln bei einer DCS Rheinkreuzfahrt. Neben der Besichtigung verschiedener Wahrzeichen, wie dem Kölner Dom oder dem Römisch-Germanischen Museum können Sie Ihren Aufenthalt bei einem lecker Kölsch am Rheinufer genießen.