Donau-Flusskreuzfahrt: Eisernes Tor und die Kataraktenstrecke

Die über 100 Kilometer lange Kataraktenstrecke mit dem berühmten Eisernen Tor zählt zu den eindrucksvollsten Taldurchbrüchen in ganz Europa. Schippern Sie bei Ihrer Donau-Kreuzfahrt entspannt durch das Balkan- und Karpatengebirge und genießen Sie den atemraubenden Blick auf die Flusslandschaft vorbei an bis zu 300 Meter aufragenden Felswänden, spektakulären Schluchten, mittelalterlichen Burgen und dem kristallklaren Stausee. Heute zählt dieser berühmte Flussabschnitt und das Eiserne Tor zu den Highlights bei einer Donau-Flusskreuzfahrt. Das war allerdings nicht immer so, denn bis in die 1980er-Jahre galt der Flussabschnitt aufgrund von schweren Untiefen und Stürmen als lebensgefährlich. Erst als 1972 ein Staudamm und zwei Wasserkraftwerke gebaut wurden, konnten die Gefahren gemildert werden

Zu allen Donaukreuzfahrten

Vom einst gefährlichen Flussabschnitt zum Höhepunkt jeder Donaukreuzfahrt

Wilde Strömungen, Strudel und arglistige Unterwasserriffe machten vor gar nicht allzu langer Zeit die Schifffahrt entlang der Katarakten zu einem gefährlichen Wagnis. Ohne die Hilfe von ortskundigen Lotsen durchliefen selbst erfahrene Kapitäne die Passage nicht. Die Gefahr, dass das Schiff an die steilen Felswände prallen oder von den kraftvollen Strudeln in die Tiefe gezogen werde, war zu groß. Die Strömung war so stark, dass Schleppschiffe und Lokomotiven die Schiffe flussaufwärts ziehen mussten. Seit dem 19. Jahrhundert versuchten die Menschen durch Felssprengungen oder der Vertiefung eines 8 km langen Kanals durch die Stromschnellen die Gefahren zu minimieren.

 

Eine effektive Wendung erfolgte allerdings erst, als die Serben und Rumänen 1964 mit dem Bau des Kraftwerks Djerdap begonnen, um die Donau aufzustauen und somit die Passage durch die Kataraktenstrecke zu entschärfen. Der Preis für den Bau war hoch: durch den Aufstau versanken 17 Ortschaften und rund 25.000 Menschen mussten umgesiedelt werden. Die 1972 fertig gestellten und bis zu 70 Meter hohen Staudämme Djerdap I und Djerdap II hielten aber, was sie versprachen, und die schweren Naturgewalten konnten gebändigt werden. Seit damals entstanden der bis zu 5 km breite Djerdapsee, zwei Wasserkraftwerke sowie ländervereinenden Grenzübergängen. Die Schifffahrt entlang der einst einschüchternden Katarakten ist nun problemlos möglich. Heute besticht die Flusslandschaft um das Eiserne Tor durch ihre wildromantische Naturschönheit und artenreiche, seltene Flora und Fauna.

Die Highlights entlang der Kataraktenstrecke

Der Flussabschnitt um die Katarakten zeichnet sich durch seine landschaftlichen Kontraste aus. Entdecken Sie die wilde Seite der Donau vorbei an abenteuerlichen Felsschluchten und lassen Sie sich gleichzeitig von der einzigartigen Ursprünglichkeit der Natur verzaubern.

 

Golubac (Taubenburg)

Die mächtige Ruine Golubac, auch Taubenburg genannt, erhebt sich in der Nähe der ersten Schlucht entlang dieses Flussabschnittes aus dem Wasser. Mit neun Türmen und den dicken Mauern zählt sie zu den schönsten mittelalterlichen Burgen an der Donau. Der Legende nach lebte in der Burg einst die wunderschöne Haremsdame Suleika, die aufgrund einer Affäre mit einem ungarischen Edelmann zur Strafe von ihrem türkischen Pascha auf einem Felsen mitten in der Donau ausgesetzt wurde. Glücklicherweise wurde sie gerettet. Der berühmte Felsen, auch genannt als der „Babakai“ – „für Sünden büßen“ – genannte Felsen, diente den Schiffern damals als Warnung vor den Gefahren der beginnenden Stromenge

 

Enge von Kazan

Der abenteuerlichste Part der über 100 km langen Kataraktenstrecke befindet sich an der dritten Schlucht und wird auch als der Enge von Kazan bezeichnet. Hier nähern sich die Felswände an der engsten Stelle auf 155 Meter. Noch heute dürfen die Schiffe nur einzeln durch die Passage fahren.

 

Nationalparks

Die serbische und romanische Regierung hat die Natur- bzw. Nationalparks entlang der Flussklippenlandschaft unter Schutz gestellt. Auf Ihrer Donau-Flusskreuzfahrt durch das Eiserne Tor werden Sie mitten in unberührte Wildnis, Artenvielfalt und Naturparadies geführt. Bewundern Sie von Bord aus die mediterranen Flora und gelbe Pracht der seltenen Tulpenart Banater im 115.000 Hektar großen Naturpark Eisernes Tor auf der rumänischen Seite oder entdecken Sie faszinierende Tier wie Wölfe, Luchse, Goldschakale und Braunbären, die im serbischen Nationalpark Djerdap zuhause sind.

 

Kraftwerk 1 Eisernes Tor/ Djerdap

Gegen Ende des Donaustaus befinden sich die beiden letzten Donaukraftwerke vor dem Donaudelta und dem Schwarzen Meer. Bekannt ist vor allem das Kraftwerk Eisernes Tor 1, welches mit 2280 Megawatt das leistungsstärkste Laufkraftwerk der Donau ist. An dieser Staustufe befindet sich auch das „Eiserne Tor“, eine Felsbarriere quer über die Donau. Das 1964 errichtete Kraftwerk 1 half den Wasserspiegel dauerhaft um 35 Meter anzuheben, sodass Schiffe das Eiserne Tor passieren konnten.

 

Lassen Sie sich von der spektakulären Flussklippenlandschaft verzaubern und buchen Sie Ihre Donau-Flusskreuzfahrt durch das Eiserne Tor und entlang der Kataraktenstrecke mit DCS-Touristik.